EINFÜHRUNGSSEMINAR von Evangelischer Erziehungsverband in Bayern e.V. auf FortbildungsNAVI

Schlagwörter

Seminarnummer: 2764

EINFÜHRUNGSSEMINAR

Gelingende und verbindende Kommunikation

Anmelden

»Es geht nicht darum, nett zu sein, sondern echt« (M. Rosenberg)

Dicke Luft im Team .... fruchtlose Elterngespräche. Verletzende Worte beim Essen. Welche Alternative gibt es zum leidvollen Erdulden, zum kräftezehrenden Bekämpfen oder zum resignierenden sich Abwenden? Die passenden Worte zu finden, wenn es heikel wird, ist für uns oft eine Herausforderung. Ehrlich auszudrücken, was uns am Herzen liegt, ohne unser Gegenüber vor den Kopf zu stoßen, ist eine Fähigkeit, die wir lernen können. Wie kommen wir unseren eigenen Anliegen besser auf die Spur? Wie können wir Urteilen oder Vorwürfen Anderer so begegnen, dass Respekt und Verbindung erhalten bleiben?

Wie gelingt es uns, Kinder im Ausdruck intensiver Gefühle empathisch zubegleiten?

Für alle Beziehungen im beruflichen Alltag (oder in die Familie) kann die Verbindende Kommunikation einen Weg weisen: eine innere Haltung zu erlernen, aus der heraus wir auch in herausfordernden Situationen uns klar ausdrücken können, ohne zu verletzen und die Wertschätzung für einander zu erhalten. Dabei ist von entscheidender Bedeutung, Kontakt zu unseren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen zu finden, um uns wirklich klar zu sein, was wir wollen. Dieses Einführungsseminar will die Tür für diesen Weg öffnen.

Verbindende Kommunikation • beinhaltet die Beteiligung des Klienten und ermöglicht Kommunikation auf Augenhöhe • hilft Fachkräften in der Erziehungshilfe ihren Alltag stressfreier zu gestalten.

Die TeilnehmerInnen der Fortbildung • lernen die Systematik dieses Kommunikationsmodell kennen und sammeln erste praktische Erfahrungen an konkreten Situationen aus ihrem Arbeitsalltag • bauen ihre Selbstkompetenz, ihr Kooperations- und Konfliktbearbeitungspotenzial weiter aus.

Inhalte dieses Einführungsseminars sind: Einführung in das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation und das Vier-Schritte-Modell • Unterscheidung von Auslöser und Ursache von Gefühlen • Empathie als Schlüssel zu sich selbst und anderen • Aufrichtigkeit: Mut finden, zu sich selbst zu stehen

METHODIK
Theorie geleitete Inputs und Demonstrationen, Einzelarbeit und Üben mit eigenen (Konflikt-)Situationen, meistens in Kleingruppen

ZIELGRUPPE
Mitarbeiter/innen der Jugendhilfe, die ihre Kommunikations- und Erziehungskompetenz erweitern wollen


Datum: 27.05.2020 , 14:00 - 29.05.2020 , 12:30
Ort: Burkardushaus - Tagungszentrum am Dom, Würzburg
Referenten:
Anmelden